Arnold Schönberg Center - Brief Datenbank
Date from letter: 1936.01.24 Filing Element: 1936.01.24
ID: 2804
To
Name: Kulka, Heinrich
Title: Herr Architekt
Company: Buchhandlung Richard Lanyi
Address: Kärntnerstraße 44, Wien I, Österreich
City: Wien
Country: Österreich
First Line: ich habe voraussichtlich Gelegenheit, mir hier ein
Language: G, German
Transcribed
VersionFormatfolSourceLocation in source
Final versiontyped letter (1p.)1p.
Final versioncarbon copy (1p.)1p.LC
Final versionmicrofilm (1fr.)1fr.ASCSatCollL10, rl.15, fr.500
Final versionphotocopy (1p.)1p.ASCL3K4
Final versionprinted facsimile (1p.)1p.Schoenberg-NonoN-1p. 326, #1053
Final versionprinted (1p.)1p.HofmannW-1p. 90 (partial)
Final versionprinted (1p.)1p.SchoenbergA-04p. 213, #169
Final version translation, Englishprinted (2p.)2p.SchoenbergA-05p. 197-198, #170
Final version translation, Frenchprinted (2p.)2p.SchoenbergA-06p. 199-200, #170
Final version translation, Hebrewprinted (2p.)2p.SchoenbergA-33p. 270-271, #169
Final version translation, Czechprinted (1p.)1p.SchoenbergA-34p. 175, #111
Final versionscan (1f.)1f.ASCLC017
Version: Final version translation, English
Text: I expect to have a chance of building myself a house here, and you will realise how it greives me that Loos is no longer alive
Version: Final version
Text: 24.I.1936

Herrn Architekt Kulka
Pr. Adr. Buchhandlung Llanyi
I. Verl. Kärnthnerstrasse
Wien

Lieber Herr Kulka,
ich habe voraussichtlich Gelegenheit, mir hier ein Haus zu bauen and Sie werden begreifen, wie es mich schmerzt, dass Loos nicht mehr lebt, oder dass ich nicht von einem seiner Schüler, wie von Ihnen, bauen lassen kann. Ich möchte aber jedenfalls doch ein modernes Haus bekommen und bin deshalb in Verbindung mit zwei modernen Architekten. Der eine ist Amerikaner, aber der andere ist Richard Neutra, der aus Wien stammt und den Sie voraussichtlich kennen werden. Er ist scheinbar auch aus Loos Kreis und macht sehr hübsche Häuser, wenn auch bischen mehr doktrinär als Loos, absichtlicher, und nicht unbeeinflusst von Bauhaus Prinzipien. Aber, wie immer, er hat sicher Wiener Geschmack und weiss, was ein Schreiber braucht.
Was ich Sie nun fragen will, ist, was er nicht weiss. Nämlich über die Verwendung von Marmor als Wandbekleidung. Loos sagte mir "Marmor ist die billigste Tapete". Er lasse den Marmor in Millimeter-dicke Scheiben schneiden und auf die Wand cementieren. Dieses Verfahren ist heir gänzlich unbekannt und ich möchte Sie nun bitten, mir mitzuteilen, wer das macht und wo man nähere Auskunft darüber bekommen kann. Ist dazu eine spezielle Sägemaschine erforderlich? Wer erzeugt und verkauft sie? Erfordert das besonders geschulte Arbeiter? Wird es in Wien gemacht oder wo sonst? Könnte man eventuell die fertig geschnittenen Platten direkt beziehen? Ist zum Ankleben ein besonderer Kitt oder Cement erforderlich und kann das von jedem Arbeiter gemacht werden, eventuell nach einer Anleitung? Wie weit hat Loos den Marmor in die Höhe gehen lassen und wie ist der Uebergang zum Plafond oder zur Wand?
Ich hoffe, ich mache Ihnen mit meinen Fr[a]gen nicht allzuviel Mühe. Für alle Fälle meinen herzlichsten Dank.
Mit vielen herzlichsten Grüssen,
Ihr

  • |
  • Login
  •  
    @ Arnold Schönberg Center
    Visit us at www.schoenberg.at